Ferenc Krizmanics

Zum Tode unseres Freundes Ferenc Krizmanics

 

Ein trauriger Anlass war es, der Helmut Winkler und Toni Heider zu einer Fahrt nach Szombathely aufbrechen ließ.

Unser Freund und Kamerad Ferenc Krizmanics, bis vor einem Jahr Kommandant unserer Partnerwehr, war am Sonntag, den 15. September 2013, im Alter von 48 Jahren völlig überraschend verstorben.

 

Es war für uns eine Selbstverständlichkeit, an der Bestattung teilzunehmen und ihm die letzte Ehre zu erweisen, waren wir doch alle Ferenc sehr verbunden.

 

Am Donnerstag, den 16.09., in der Früh um 4.30 Uhr sind wir in Kaufbeuren aufgebrochen und waren bereits um 10.15 Uhr in Szombathely. Hier durften wir bei der Wehr die Kondolenzschreiben unseres Oberbürgermeisters Bosse, des Kommandos und unseres Vorstandes überreichen.

 

Um 13.30 Uhr fand der Trauergottesdienst in der „Salesianer-Kirche“ (im Wohnviertel von Ferenc) statt. Um 14.30 Uhr war die Bestattung auf dem Hauptfriedhof in Szombathely.

Seine Familie, Freunde und Bekannte sowie viele hundert seiner Feuerwehrkameraden und Kollegen des Katastrophenschutzes, die Spitzen der Stadtverwaltung mit Bürgermeister Puskas und dem Landrat des Bezirks Vas nahmen Abschied von ihrem „Feri“ und gaben ihm das letzte Geleit.

Die Traueransprachen wurden von seinem Stellvertreter, vom Pfarrer und von seiner Tochter Reka gehalten.

Auf dem Weg von der Begräbnishalle zum Grabe standen die Mannschaften der Freiwilligen Feuerwehren des Bezirks in einem Doppelspalier. Man konnte daraus ersehen, wie beliebt und geschätzt er als Mensch und Vorgesetzter war. Mit dem Ertönen des Sondersignals aller Einsatzfahrzeuge und dem anschließenden Trompetensolo „Il Silenzio“ nahmen seine Feuerwehrkameraden, alle in Einsatzkleidung mit Helm, Abschied von ihrem früheren Kommandanten.

 

Von seinen Kameraden und Freunden aus Kaufbeuren wurde er mit einem wunderbaren Kranz geehrt, der in unserem Auftrag von unseren Freunden in Szombathely in den Farben der Bundesrepublik Deutschland angefertigt wurde.

Wir durften der Familie unser persönliches Mitgefühl und das des Vorstandes und Kommandos der Feuerwehr Kaufbeuren aussprechen. Bürgermeister Puskas und der Landrat bedankten sich bei uns für die Teilnahme an der Beerdigung.

Am nächsten Morgen war es für uns beide noch wichtig, in aller Ruhe nochmals Abschied am Grabe von unserem Ferenc zu nehmen und ihm in Gedanken nochmals Dank zu sagen für die vielen schönen Stunden, die wir mit ihm verbringen durften.

 

Ferenc, Köszönöm - Danke!

 

(Toni Heider)