Gerätehaus Kaufbeuren

Gerätehaus Kaufbeuren

1. Löschzug

2. Löschzug

1. Löschzug

2. Löschzug

Allgemeines zum Gerätehaus Kaufbeuren

Im Gerätehaus an der Neugablonzer Straße 10 in Kaufbeuren sind die Löschzüge 1 und 2 stationiert.
Die Dienstbereitschaft zwischen den Zügen wechselt monatlich.

Bei größeren Schadensereignissen werden beide Löschzüge alarmiert bzw. durch den 3. Löschzug aus Neugablonz und die Stadtteilwehren unterstützt. Im Rahmen der nachbarschaftlichen Löschhilfe unterstützt die Freiwillige Feuerwehr Kaufbeuren auch die umliegenden Gemeinden des Landkreises Ostallgäu.

Aus den Löschzügen 1 und 2 wird auch die “Technische Schleife” gebildet, die für technische Hilfeleistungen aller Art im Stadtgebiet Kaufbeuren und im angrenzenden Landkreis Ostallgäu zuständig ist. Hierzu zählt vor allem die Rettung eingeklemmter Personen nach Verkehrsunfällen.

In der hier im Gerätehaus vorhandenen Einsatzzentrale werden sämtliche Einsätze der Freiwilligen Feuerwehr Kaufbeuren begleitet. Zur Entlastung der Integrierten Leitstelle Allgäu bei Flächenlagen und Großschadensereignissen wird in der Einsatzzentrale die Abschnittsführungsstelle Kaufbeuren eingerichtet. Diese übernimmt dann die Kommunikation und Disposition der alarmierten Einsatzmittel für das gesamte Stadtgebiet.

Darüber hinaus befindet sich in der Hauptfeuerwache die mit hauptamtlichen Gerätewarten besetzte Werkstatt und die Atemschutzwerkstatt. Unterrichtsräume und die Atemschutzübungsanlage sind ebenfalls im Gebäude untergebracht.

Die Büros für das Kommando, für die Zugführer und die Ausbilder findet man hier ebenso, wie die Sachbearbeiter vorbeugender Brandschutz und Feuerbeschau der Stadtverwaltung Kaufbeuren.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Allgemeines zum Gerätehaus Kaufbeuren

Im Gerätehaus an der Neugablonzer Straße 10 in Kaufbeuren sind die Löschzüge 1 und 2 stationiert.
Die Dienstbereitschaft zwischen den Zügen wechselt monatlich.

Bei größeren Schadensereignissen werden beide Löschzüge alarmiert bzw. durch den 3. Löschzug aus Neugablonz und die Stadtteilwehren unterstützt. Im Rahmen der nachbarschaftlichen Löschhilfe unterstützt die Freiwillige Feuerwehr Kaufbeuren auch die umliegenden Gemeinden des Landkreises Ostallgäu.

Aus den Löschzügen 1 und 2 wird auch die “Technische Schleife” gebildet, die für technische Hilfeleistungen aller Art im Stadtgebiet Kaufbeuren und im angrenzenden Landkreis Ostallgäu zuständig ist. Hierzu zählt vor allem die Rettung eingeklemmter Personen nach Verkehrsunfällen.

In der hier im Gerätehaus vorhandenen Einsatzzentrale werden sämtliche Einsätze der Freiwilligen Feuerwehr Kaufbeuren begleitet. Zur Entlastung der Integrierten Leitstelle Allgäu bei Flächenlagen und Großschadensereignissen wird in der Einsatzzentrale die Abschnittsführungsstelle Kaufbeuren eingerichtet. Diese übernimmt dann die Kommunikation und Disposition der alarmierten Einsatzmittel für das gesamte Stadtgebiet.

Darüber hinaus befindet sich in der Hauptfeuerwache die mit hauptamtlichen Gerätewarten besetzte Werkstatt und die Atemschutzwerkstatt. Unterrichtsräume und die Atemschutzübungsanlage sind ebenfalls im Gebäude untergebracht.

Die Büros für das Kommando, für die Zugführer und die Ausbilder findet man hier ebenso, wie die Sachbearbeiter vorbeugender Brandschutz und Feuerbeschau der Stadtverwaltung Kaufbeuren.

Mitglieder des 1. Löschzug stellen sich vor

Mitglieder des 2. Löschzug stellen sich vor

1. Wie lange bist du schon in der Freiwilligen Feuerwehr Kaufbeuren?

Ich bin seit 20 Jahren bei der Feuerwehr. Begonnen habe ich im jugendlichen Alter in Oberbeuren und habe dann nach Kaufbeuren gewechselt.

2. Wie bist du zur Feuerwehr gekommen?

Durch Freunde und Nachbarn

3. Was gefällt dir an der Feuerwehr?

Die Aufgaben sind vielseitig, man lernt viele Menschen kennen und pflegt eine gute Kameradschaft untereinander. Das man damit auch noch seinen Dienst an der Gesellschaft leisten kann und anderen Menschen hilft, gibt einem ein gutes Gefühl.

4. Was war deiner Meinung nach das heraus ragende oder positivste Ereignis bisher in der Feuerwehr?

Da gibt es jetzt kein spezielles Erlebnis. Es ist im Grunde die Dankbarkeit der Betroffenen.

5. Was würdest du jemand sagen, der sich für das Ehrenamt Feuerwehr interessiert?

Einmal vorbeikommen und reinschnuppern. Die Feuerwehr erleben, dann ist man infiziert 😉

1. Wie lange bist du schon in der Freiwilligen Feuerwehr Kaufbeuren?

Ich war 1983 – 1985 in der Jugendgruppe. Seit 1985 bis heute im 1. Zug – also seit 37 Jahren.

2. Wie bist du zur Feuerwehr gekommen?

Über einen Nachbarjungen, der schon in der Jugendfeuerwehr war.

3. Was gefällt dir an der Feuerwehr?

Kameradschaft, die große Feuerwehr-Familie, das Ehrenamt.

4. Was war deiner Meinung nach das heraus ragende oder positivste Ereignis bisher in der Feuerwehr?

Das 150-jährige Jubiläum, die schönen gemeinsamen Ausflüge und tolle Veranstaltungen.

5. Was würdest du jemand sagen, der sich für das Ehrenamt Feuerwehr interessiert?

– Man begegnet Menschen mit unterschiedlichen Alter und unterschiedlichen Berufsfeldern (von Maurer bis Ingenieur) ist bei der Freiwilligen Feuerwehr alles vertrete
– Es gibt viel zu lernen, das auch im beruflichen oder privaten Bereich anwenden lässt und nützlich ist.
– große Geselligkeit und Zusammenhalt im Einsatz, den Übungen und auch im Verein über die Feuerwehr hinaus
– die Freundschaften, die dadurch entstehen

1. Wie lange bist du schon in der Freiwilligen Feuerwehr Kaufbeuren?

Ich bin seit mehr als 30 Jahren bei der Feuerwehr in Kaufbeuren.

2. Wie bist du zur Feuerwehr gekommen?

Mein Vater hat mich bei der Feuerwehr angemeldet. Er war früher auch dabei und meinte
Das passt für mich. Stimmt!

3. Was gefällt dir an der Feuerwehr?

Neben der ganzen Technik und den großen „roten Fahrzeugen“ ist es vor allem die
Kameradschaft und das Vertrauen in der Mannschaft.

4. Was war deiner Meinung nach das heraus ragende oder positivste Ereignis bisher in der Feuerwehr?

Sicherlich gibt es ein paar Highlights wie den Brand vom „Melo“, aber besser beschreiben
lässt sich das mit „viele Hände, schnelles Ende“. Jeder packt mit an und sieht auch wo noch Unterstützung nötig ist, ob Einsatz, Übung oder Veranstaltung.

5. Was würdest du jemand sagen, der sich für das Ehrenamt Feuerwehr interessiert?

Komm und schau bei deiner Feuerwehr vorbei!

1. Wie lange bist du schon in der Freiwilligen Feuerwehr Kaufbeuren?

Seit 6 Jahren

2. Wie bist du zur Feuerwehr gekommen?

Sowohl mein Opa, als auch mein Papa sind bei der Feuerwehr. Ich habe die Familientradition als „Quereinsteiger“ fortgeführt.

3. Was gefällt dir an der Feuerwehr?

Für mich ist es ein willkommener Ausgleich für meinen „Bürojob“. Sowohl die technische, als auch die kameradschaftliche Seite der Feuerwehr begeistert mich immer wieder aufs Neue!

4. Was war deiner Meinung nach das herausragende oder positivste Ereignis bisher in der Feuerwehr?

Auf der dienstlichen Ebene war es für mich persönlich der Moment, wo ich meinen Funkwecker bekommen habe und ich offiziell auch in Einsätze gehen durfte. Es ist eine Anerkennung seitens des Kommandos für abgelegte Prüfungen und Ausbildungen. Ein weiteres Highlight war für mich die eindeutige Wahl zum stellvertretenden Kassenwart auf Vereinsebene 2019.

5. Was würdest du jemand sagen, der sich für das Ehrenamt Feuerwehr interessiert?

Überleg nicht lang, sondern schau es dir einfach an! Jeder ist doch froh wenn es brennt und jemand hilft, oder?

Mitglieder des 1. Löschzug stellen sich vor

1. Wie lange bist du schon in der Freiwilligen Feuerwehr Kaufbeuren?

Ich bin seit 20 Jahren bei der Feuerwehr. Begonnen habe ich im jugendlichen Alter in Oberbeuren und habe dann nach Kaufbeuren gewechselt.

2. Wie bist du zur Feuerwehr gekommen?

Durch Freunde und Nachbarn

3. Was gefällt dir an der Feuerwehr?

Die Aufgaben sind vielseitig, man lernt viele Menschen kennen und pflegt eine gute Kameradschaft untereinander. Das man damit auch noch seinen Dienst an der Gesellschaft leisten kann und anderen Menschen hilft, gibt einem ein gutes Gefühl.

4. Was war deiner Meinung nach das heraus ragende oder positivste Ereignis bisher in der Feuerwehr?

Da gibt es jetzt kein spezielles Erlebnis. Es ist im Grunde die Dankbarkeit der Betroffenen.

5. Was würdest du jemand sagen, der sich für das Ehrenamt Feuerwehr interessiert?

Einmal vorbeikommen und reinschnuppern. Die Feuerwehr erleben, dann ist man infiziert 😉

1. Wie lange bist du schon in der Freiwilligen Feuerwehr Kaufbeuren?

Ich war 1983 – 1985 in der Jugendgruppe. Seit 1985 bis heute im 1. Zug – also seit 37 Jahren.

2. Wie bist du zur Feuerwehr gekommen?

Über einen Nachbarjungen, der schon in der Jugendfeuerwehr war.

3. Was gefällt dir an der Feuerwehr?

Kameradschaft, die große Feuerwehr-Familie, das Ehrenamt.

4. Was war deiner Meinung nach das heraus ragende oder positivste Ereignis bisher in der Feuerwehr?

Das 150-jährige Jubiläum, die schönen gemeinsamen Ausflüge und tolle Veranstaltungen.

5. Was würdest du jemand sagen, der sich für das Ehrenamt Feuerwehr interessiert?

– Man begegnet Menschen mit unterschiedlichen Alter und unterschiedlichen Berufsfeldern (von Maurer bis Ingenieur) ist bei der Freiwilligen Feuerwehr alles vertrete
– Es gibt viel zu lernen, das auch im beruflichen oder privaten Bereich anwenden lässt und nützlich ist.
– große Geselligkeit und Zusammenhalt im Einsatz, den Übungen und auch im Verein über die Feuerwehr hinaus
– die Freundschaften, die dadurch entstehen

Mitglieder des 2. Löschzug stellen sich vor

1. Wie lange bist du schon in der Freiwilligen Feuerwehr Kaufbeuren?

Ich bin seit mehr als 30 Jahren bei der Feuerwehr in Kaufbeuren.

2. Wie bist du zur Feuerwehr gekommen?

Mein Vater hat mich bei der Feuerwehr angemeldet. Er war früher auch dabei und meinte
Das passt für mich. Stimmt!

3. Was gefällt dir an der Feuerwehr?

Neben der ganzen Technik und den großen „roten Fahrzeugen“ ist es vor allem die
Kameradschaft und das Vertrauen in der Mannschaft.

4. Was war deiner Meinung nach das heraus ragende oder positivste Ereignis bisher in der Feuerwehr?

Sicherlich gibt es ein paar Highlights wie den Brand vom „Melo“, aber besser beschreiben
lässt sich das mit „viele Hände, schnelles Ende“. Jeder packt mit an und sieht auch wo noch Unterstützung nötig ist, ob Einsatz, Übung oder Veranstaltung.

5. Was würdest du jemand sagen, der sich für das Ehrenamt Feuerwehr interessiert?

Komm und schau bei deiner Feuerwehr vorbei!

1. Wie lange bist du schon in der Freiwilligen Feuerwehr Kaufbeuren?

Seit 6 Jahren

2. Wie bist du zur Feuerwehr gekommen?

Sowohl mein Opa, als auch mein Papa sind bei der Feuerwehr. Ich habe die Familientradition als „Quereinsteiger“ fortgeführt.

3. Was gefällt dir an der Feuerwehr?

Für mich ist es ein willkommener Ausgleich für meinen „Bürojob“. Sowohl die technische, als auch die kameradschaftliche Seite der Feuerwehr begeistert mich immer wieder aufs Neue!

4. Was war deiner Meinung nach das herausragende oder positivste Ereignis bisher in der Feuerwehr?

Auf der dienstlichen Ebene war es für mich persönlich der Moment, wo ich meinen Funkwecker bekommen habe und ich offiziell auch in Einsätze gehen durfte. Es ist eine Anerkennung seitens des Kommandos für abgelegte Prüfungen und Ausbildungen. Ein weiteres Highlight war für mich die eindeutige Wahl zum stellvertretenden Kassenwart auf Vereinsebene 2019.

5. Was würdest du jemand sagen, der sich für das Ehrenamt Feuerwehr interessiert?

Überleg nicht lang, sondern schau es dir einfach an! Jeder ist doch froh wenn es brennt und jemand hilft, oder?